Tierhäuser für Vogel, Biene, Igel & Co – Blognutzer

Tierhäuser für Vogel, Biene, Igel & Co

Gerade in der Stadt fehlt es unseren tierischen Nachbarn an Nist- und Brutplätzen, Überwinterungsmöglichkeiten, Trinkwasser und Futterangebot. Wie einfach können wir Vögeln, Fledermäusen, Igeln, Insekten, Fröschen oder Kröten Angebote machen. Neben geeigneten und üppigen Futterpflanzen können wir kleine Häuser mit großer Wirkung bereithalten. Ökologische Maßstäbe sind auch für Tierhäuser auf Balkon und im Garten wichtig: keine ausdünstenden Materialien, möglichst unbehandeltes Holz.

Vogelhaus

Ein hübsches Vogelhäuschen ist nett anzusehen und ein Angebot an die Vogelwelt. Die Größe des Schlupfloches spricht unterschiedliche Vögel an. Meisen bevorzugt einem ungefähren Durchmesser von 2,7 cm. Für die Kohlmeise und den Kleiber darf es gerne 3,2 cm. Schnäpper und Sperling interessieren sich für 3,6 cm, einem Star sollte man 4,5 cm bieten. Der Kasten sollte regen- und windgeschützt aufgestellt sein, hoch und stabil hängen, weder zur prallen Sonne und noch zur Wetterseite gewandt sein. Der Nistkasten braucht eine Öffnung für das jährliche Ausräumen. Das sollte nach der Brutsaison im Herbst passieren oder im Februar nach dem Winterschlaf, zu dem mögliche andere Bewohner in den Nistkasten eingezogen sind. Das Ausfegen des Inhalts reicht. Handschuhe und extra Feger verwenden und den Inhalt nicht in die Wohnung tragen, um Flöhe, Milben oder sonstiges Ungeziefer auf Abstand zu halten. Klopfen Sie vor dem Öffnen noch einmal an, sie geben möglichen Untermietern damit ein Fluchtmöglichkeit.
Ein Vogelhäuschen bietet den Vögeln auch im Winter ein wenig Schutz und Wärme.

Insektenhaus

Ein Insektenhotel lockt nützliche Flattertierchen an: Hummeln, Bienen, Wespen. Die Häuschen sind einfach herzustellen und sollten windgeschützt, schneesicher und am besten nach Süden ausgerichtet aufgehängt werden.

WERBUNG. Bitte beachten Sie, dass beim Anbieter noch Versandkosten hinzukommen können.



Igelhaus

Dem Igel nutzen isolierte oder isolierbare Häuser, unauffällig neben Hecken platziert. Daneben ein Laubhaufen zum bequemen Auspolstern und schon steigt die Chance, dass ein Igel Sie beehrt. Das Haus bietet den Igeln auch Schutz vor neugierigen Hunden und Katzen.

Fledermaushaus

Fledermäuse gibt es häufig auch in Städten, sie wohnen in verlassenen Häusern oder Dachböden, die aber zunehmend seltener werden. Mit einem Fledermauskasten bieten sie eine Alternative und werden mit in der Dämmerung umherhuschenden Mückenfängerkünsten belohnt.

Haus für Kröten, Frösche

Auch Kröten und Frösche freuen sich über einen Unterschlupf mit etwas Schutz vor Eis, Kälte und Freßfeinden.

WERBUNG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *